Die Konsultation

 

Am Anfang einer fachlich kompetenten und menschlich empathischen Diagnose und Behandlung, steht die sorgfältige Erhebung der Patientensymptome. Diese Anamnese kann keinem binären (ja/nein) Modus folgen. Vielmehr entsteht sie aus der Kunst einer differenzierten Analyse der einzelnen Beschwerden und der Gewichtung aller Symptome und deren Synthese. 

Durch unsere langjährige und breite Erfahrung, welche sowohl klinische und nicht invasive, wie auch bildgebende, invasive und interventionelle Verfahren umfasst, können wir für jeden Patienten die individuell geeignete Diagnostik und Therapie vorschlagen. Unser Leitsatz bleibt stets: so viel wie nötig, so wenig wie möglich; und dies immer nach bestem Wissen und Gewissen. Dabei findet eine sorgfältige Abwägung der Nutzen und Risiken eines jeden Verfahrens statt. 

Die meisten Fragestellungen sind nach dem Einsatz weniger Untersuchungen ausreichend geklärt und benötigen auf keinen Fall die nachfolgend aufgelistete Palette aller möglichen Untersuchungsverafhren der kardiovaskulären Medizin.

- Kardiopulmonaler Status                                    

- Ruhe- und Belastungs-EKG

- Langzeit EKG

- Langzeit Blutdruckmessung

- Echokardiographie (Herz-Ultraschall)

- Herz-MRI (Magnetresonanzuntersuchung)

- Herz-CT (Computertomographie)

- Myokardszintigraphie und Herz-PET-Untersuchung

- Transösophageale Echokardiographie

- Herzkatheteruntersuchung und Koronarangiographie

- Eletrophysiologische Untersuchung und Behandlung 

Wir nehmen uns gerne die Zeit, jede dieser Untersuchungen dem Patienten im Voraus ausführlich und verständlich zu erklären. Dies beinhaltet sowohl deren detaillierten Ablauf, wie auch die möglichen Risiken und Nebenwirkungen.

 

                                                                                           

 

Zum Seitenanfang